GeWoLa - weil's gemeinsam besser geht ...

... lesen Sie hier, warum Vereinsmitglieder bei

„Gemeinschaftlich Christliches Wohnen Lachen“ e.V.

dabei sind:

 

"Ich engagiere mich bei dem Wohnprojekt GeWoLa,  weil ich gemeinsames Wohnen gerade in der 3. Lebensphase für eine sehr geeignete Form von Gemeinschaft halte. So können wir besser zusammen aktiv beiben und die Alltagsaufgaben lösen."

Anne Strathmann

 

"Bei den Planungen zum Vorhaben Gemeines Wohnen in Lachen arbeite ich gerne mit, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass die tradionelle Wohnform des allein im eigenen Haus Wohnens für Senioren die richtige Wohnform ist. Gemeinsames Wohnen erschliesst für alle Mitbewohner eine Fülle von Anregungen und Erleichterungen.“

Jochen Schäfer-Grimme

 

"Ich mache mit bei GeWoLa, weil ich mit Menschen zusammenleben möchte, die in gegenseitiger Verbundenheit, mit gegenseitigem Respekt und gegenseitiger Wertschätzung eine Gemeinschaft bilden möchten, die sich an Jesus Christus orientiert. Eine Gemeinschaft, in der Alltag mit allen Höhen und Tiefen gelebt wird, in der Unterstützung kein Fremdwort ist, in der die Werte und Ziele des Mutterhauses mit einfließen."

Katrin Winther

 

nachfolgende Gründe haben mich zur Teilnahme am Wohnprojekt bewogen:

1. Ich möchte in eine christliche Lebensgemeinschaft eingebunden sein, um dort verantwortungsvoll mitarbeiten zu können.

2. Durch die Einmietung in die von Euch zu bauenden Wohnungen besteht eine engere räumliche Möglichkeit der Mitarbeit und Teilnahme am Leben von Euch und Eurem Auftrag.

3. Es können Kontakte zu den unterschiedlichsten Menschen aufgenommen werden.

4. Ich möchte meine Fähigkeiten und Möglichkeiten in das Projekt einbringen.

5. Wir alle verfolgen doch das gleiche Ziel Menschen für Gott zu gewinnen. Das möchte ich umsetzen.

6. Einsamkeit soll durch die Einbindung in eine große Familie vermieden werden.

7. Gemeinsame Resourcen durch bessere Gesundheit etc. sollen genutzt werden.

8. Gegenseitige Hilfe und Unterstützung sollen stattfinden.

Oskar Schmid, 1. Vorsitzender

 

Meine Argumente für die Teilnahme am Wohnprojekt GeWoLa

  • Einbindung in eine christliche Lebensgemeinschaft mit der Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen und (hoffentlich) durch mein Gegenüber verändert zu werden.
  • Räumliche Nähe zum Mutterhaus und damit größere Möglichkeiten, an dessen diakonischen und missionarischen Auftrag mitwirken zu können
  • Nähe und Kontakt zu Menschen unterschiedlichster Couleur und der vielfältigen Möglichkeiten, die sich auf dem Gelände des Mutterhauses bieten, um ihnen mit der Liebe Jesu ganz praktisch zu dienen
  • Dienst an den älteren Diakonissen, die auf die Hilfe und Zuwendung angewiesen sind.
  • Einbringung meiner von Gott geschenkten Fähigkeiten in ein größeres Ganzes
  • Verfolgung eines gemeinsamen Zieles (= Jesus bekannt machen)
  • Teil einer großen „Familie“ zu sein mit allen Freuden, aber auch mit allen Herausforderungen.
  • Vermeidung von Einsamkeit
  • Möglichkeiten der gemeinsamen Nutzung von Ressourcen wie bspw. Auto etc.
  • Sich gegenseitig helfen und unterstützen
  • Viele Möglichkeiten der geistlichen Gemeinschaft
  • Gemeinsam arbeiten, gemeinsam feiern, gemeinsam den Herrn loben, gemeinsam dem Herrn dienen, zusammen leben

→ G e m e i n s a m

Ich bin total glücklich und erfüllt, diesen Ort in Lachen gefunden zu haben, um mich dort nach Kräften so bald als möglich einbringen zu können.

Susanne Schmid, Kassiererin